2015 „Tongguo chuangzao xingxingwei chaoyue chengshi dadao gexinghua bioada (Zehn Tage mit Zhou Xinfang in Shanghai. Nachgedanken)“, in: Jihua jingju dashi Zhou Xinfang danchen 120 zhounian. Waiguo zhuanjia yanjiu wence(In Memory of the 120th Birthday of the Jingju Maestro Zhou Xinfang. A Collection of Research Papers by Foreign Experts), hg. v. Zhou Xinfang Arts Research Center: Shanghai, S. 10-15, mit Martin Gruber.

2014 „Ich male meine Antworten dem Leben entgegen“ – eine Hommage an Professor Manfred G. Dinnes, als pdf verfügbar.

2011 „Feng de Meigui“ (Windrose. Für Zhang Zao), in: Chinese European Post 11/2011, S. 22.

2008 „Versuch über das Unübertragbare: Die Allmacht der Übertragung und die Inseln der Rebellion“, in: parapluie 25/2008.

2006 „Von China nach Japan in zwei Theaterstücken“, in: Minima Sinica 18/ 2006, S. 48-74.

2008/2001/1999 „Fremdheit und Exil im lyrischen Sprechen: Zhang Zao, Celan und Brecht“, in: Im Prozeß der Kultur. Essays, Perspektiven und Entwürfe, hg. von Frank Madro und Alexander Schlutz, Hamburg 2008; und in: Parapluie. Sonderausgabe Chinesische Gegenwarten 2001; und in: parapluie 10/1999.

1999 Zeichen lesen – Lese-Zeichen. Kultursemiotische Vergleiche von Leseweisen in Deutschland und China, Symposiumsband, hg. mit Jürgen Wertheimer, Tübingen.

1999 „Intertextualität und virtuelles Gedächtnis in zeitgenössischer chinesischer Lyrik“, in: Zeichen lesen – Lese-Zeichen, S. 269-305.

2000/1998 „Yi ge shu shi shemne? Shu, duihua he wenhua chayi: Xi du Zhang Zao de Jinnian de yunque“ (Was ist ein Baum? Baum, Dialog und kulturelle Differenz in Zhang Zaos Lerche, dieses Jahr), in: Dangdai zuojia pinglun 2/2000, S. 109-114 und in: Jintian 3/1998, S. 153-163.

 1998 „Empty names and virtual memory. Zhong Ming’s Chinese Acrobatics – Hard Chairs, in: The Poetics of Memory, hg. v. Thomas Wägenbaur, Tübingen, S. 265 – 296.

1997„Yang Lian. Der Ruhepunkt des Meeres. Gedichte, übers. v. Wolfgang Kubin“, in: Bochumer Jahrbuch zur Ostasienforschung, Bd. 21/1997, S. 244-246.

1995 Chinesische Akrobatik – Harte Stühle. Gedichte chinesisch-deutsch, Auswahl, Übersetzung und Vorwort von Susanne Göße, mit Lithographien von He Duoling und Zeichnungen von Andreas Schmidt, hg. mit Valérie Lawitschka, mit einem Nachwort versehen von Paul Hoffmann, Konkursbuchverlag Tübingen. (zweisprachig, bibliophile Ausgabe)

1995 „Zum Symposium Zeichen lesen – LeseZeichen“, in: Zeitschrift für Semiotik 17, Heft 1-2/1995, S. 216-218.

1993  Bai Hua, Zhang Zao, Ouyang Jianghe – Die Glasfabrik. Gedichte chinesisch-deutsch, Übersetzung und Vorwort von Susanne Göße und Peter Hoffmann, hg. von Valerie Lawitschka, Paul Hoffmann und Jürgen Wertheimer in der Reihe Lyrik im Hölderlinturm, Konkursbuchverlag Tübingen.  (zweisprachig, bibliophile Ausgabe)